Manfred Wakolbinger

Galerie

About

Wurde am 6. November 1952 in Mitterkirchen in Oberösterreich geboren. Nach einer Ausbildung in Metallbearbeitung und Werk- zeugbau wandte er sich der Kunst zu. Anfangs Schmuckdesign mit Ehefrau Anna Heindl. Besuch von Seminaren bei Bazon Brock
an der Universität für Angewandte Kunst sowie ein halbjähriger Aufenthalt in London. Ab 1980 Skulptur und Fotografie. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und den USA. Unter anderem Documenta 8 und Biennale Venedig. Anlässlich einer Personalausstellung im 20iger Haus (Wien) erscheint 1997 das Katalogbuch Sputnik.

 

Ab 2000 Unterwasserfotografie. 2003 erscheint Bottomtime.
2006 Museum Küppersmühle Duisburg Current. 2006 verwendet Christoph Ransmayr für seine Romane und Hörbücher Der fliegende Berg und Die letzten Welt Fotos von Manfred Wakolbinger für die Covers und 2007 Damen und Herren unter Wasser – Eine Bildergeschichte nach 7 Farbtafeln von Manfred Wakolbinger.

 

2011 Kunstprojekt Salzburg – Moderne Kunst auf alten Plätzen mit der Skulptur Connection. Vito Zuraj komponiert die Kurzoper Insideoutdazu, Aufführung Salzburger Festspiele und Museum of Modern Art in New York City 2012 Under the Surface mit Unterwasserfotografie. Anlässlich der Einzelausstellung Up from the Skies erscheint ein großes Katalogbuch. Serie mit größeren Skulpturen für den Öffentlichen Raum. 2016 die Teilnahme an der Gruppenausstellung Vienna for Arts Sake mit der Installation Relations and Contradictions (Skulptur, Video und Sound). 2016 Teilnahme an der wissenschaftlichen Aus- stellung Wie alles begann – Von Galaxien, Quarks und Kollisionen im Naturhistorischen Museum (multimediale Installation).

 

2017 Biennale Blickachsen 11 – Skulpturen in Bad Homburg. CirculationsSkulpturengarten der Summerstage Wien. 2017 Andere Welten, (gemeinsam mit Eva Schlegel). Oktober 2019 Museum der bildenden Künste Leipzig.