Biographie

Die Werke von Kaja Clara Joo (*1991) changieren stets an der Schnittstelle zwischen Plastik und Bild. Kulturelle und soziale Phänomene sowie Verhaltensmuster stehen hierbei im Mittelpunkt. Es entstehen organisch wirkende und akribisch choreographierte Skulpturen.

 

Das Medium der Fotografie, welches oftmals als begleitendes Element zum Einsatz kommt, wird dabei als physischer Prozess verstanden. Sei es im Sinne eines Materials, welches bei Lichteinfall schwärzt oder als intervenierender Moment zwischen taktilen und narrativen Spuren.

 

Über die rein stoffliche Berührung hinweg wird abgetastet, erforscht und konserviert. Dem Betrachter soll sich ein Gespann eröffnen, welches über im Raum inszenierte Komponenten Bruchstücke einer größeren Erzählung offenbaren.